Foto: Uwe Arens

 

Daniel Müller-Schott - Cello

„The magnetic young German cellist Daniel Müller-Schott administered a dose of adrenaline...a fearless player with technique to burn ... But even more impressive were his gorgeous, plush tone and his meticulous attention to expression.” The New York Times

Daniel Müller-Schott zählt heute zu den weltbesten Cellisten und ist auf allen wichtigen internationalen Konzertpodien zu hören. Seit zwei Jahrzehnten begeistert er sein Publikum mit kraftvollen Interpretationen und vereint kongenial technische Brillanz mit großem intellektuellem und emotionalem Verständnis.

Daniel Müller-Schott gastiert bei international bedeutenden Orchestern; u.a. in Europa beim London Philharmonic, beim City of Birmingham Symphony Orchestra, beim London Philharmonia, beim Gewandhausorchester Leipzig, den Radioorchestern von Berlin, München, Frankfurt, Stuttgart, Leipzig und Hamburg, beim Orchestre National de Radio France, beim Spanischen National Orchester, in den USA mit den Orchestern in New York, Boston, Cleveland, Chicago, Philadelphia sowie in Asien mit dem NHK Symphony Orchestra, dem National Symphony Orchestra Taiwan und dem Seoul Philharmonic. Er konzertiert unter renommierten Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Iván Fischer, Alan Gilbert, Bernard Haitink, Jakub Hrůša, Pietari Inkinen, Neeme Järvi, Dmitrij Kitajenko, Jun Märkl, Andris Nelsons, Gianandrea Noseda und Kurt Masur sowie Sakari Oramo, Vasily Petrenko, André Previn, Michael Sanderling, Jukka-Pekka Saraste und Krzysztof Urbański.

Darüber hinaus ist Daniel Müller-Schott bei vielen großen Musikfestivals regelmäßig zu Gast, u.a. bei den Londoner Proms, der Schubertiade, Schleswig-Holstein, Rheingau, Schwetzingen, Mecklenburg-Vorpommern, beim Heidelberger Frühling, sowie beim Festival Vancouver und in den USA bei Festivals in Tanglewood, Ravinia und Hollywood Bowl in Los Angeles.

Neben der Aufführung der großen Cellokonzerte ist Daniel Müller-Schott die Entdeckung unbekannter Werke und die Erweiterung des Cello-Repertoires ein besonderes Anliegen - Sir André Previn und Peter Ruzicka haben ihm Cellokonzerte gewidmet.

Höhepunkte der Saison 2013/14 sind die Konzerte mit dem New York Philharmonic und Boston Symphony Orchestra unter Charles Dutoit, die USA-Premiere des Cellokonzertes von André Previn, mit den Münchner Philharmonikern unter Lorin Maazel, eine Tournee mit dem Budapest Festival Orchestra unter Iván Fischer sowie die Saisoneröffnung des City of Birmingham Symphony Orchestra mit Andris Nelsons. Des weiteren gastiert Daniel Müller-Schott bei der Staatskapelle Weimar, den Dresdner Philharmonikern, erneut bei den Londoner Proms 2013 und arbeitet erstmals mit dem Kammerorchester l‘arte del mondo zusammen. In der Kammermusik ist eine ausgedehnte Tournee mit Baiba Skride und Xavier de Maistre geplant, sowie eine USA-Kanada-Tournee mit Simon Trpčeski. Außerdem sind Trio Konzerte mit Viviane Hagner und Jonathan Gilad sowie mit Julia Fischer und Simon Trpčeski vereinbart.

Daniel Müller-Schott studierte bei Walter Nothas, Heinrich Schiff und Steven Isserlis und erhielt schon früh persönliche Unterstützung von Anne-Sophie Mutter innerhalb ihrer Stiftung. Durch diese Förderung erhielt Daniel Müller-Schott ein Jahr bei Mstislaw Rostropowitsch privaten Unterricht. Mit fünfzehn Jahren machte Müller-Schott international Furore durch den Gewinn des Ersten Preises beim Internationalen Tschaikowsky Wettbewerb für junge Musiker 1992 in Moskau.

In seiner umfangreichen Diskographie wurden zahlreiche CDs mit Preisen ausgezeichnet.

Daniel Müller-Schott spielt das 'Ex Shapiro' Matteo Goffriller Cello, gefertigt in Venedig 1727.

< Solisten
Start > Künstler > Solisten