Der Landbote on "Die Entführung aus dem Serail" in Winterthur

»Under the direction of Werner Ehrhardt, the performance repeatedly reaches top form, agile wind instruments, dynamically vife strings, concise accentuation and flowing phrasing combine with the sound of the stage. It sparkles in "Vivat Bachus", crackles heartily in the Alla turca, cheers with timpani and trumpets in the quartet "Es lebe die Liebe", goes sensitively into the abysses of the love-death theme in duet. (...) In a special way, we are dealing with contemporary theatre, and perhaps that is what makes this performance so successful.«
Der Landbote, 7 December 2018

Kölner Stadtanzeiger on a concert with Stephanie Elliott

»The orchestra enters the Christmas concert in a sporty way with [Corelli’s] concerto grosso in D major op. 6 no. 4. The fast tempi and the translucent, sometimes crisp sound of the historical instruments leave no room for sentimentality at first, but they ignite an infectious joy of playing. The "fatto per la notte di natale" is a truly enchanting interpretation. Deep devotion in the slow movements, lightness, contrast and variety show the broad spectrum of the top-class ensemble.«
Kölner Stadtanzeiger, 3 December 2018

Rhein-Neckar-Zeitung on a concert in Heidelberg

»[...] musicians were also won who look at the familiar from completely unknown angles. So star violinist Daniel Hope and "L'arte del mondo" definitely didn't serve a polished version of Vivaldi's "Four Seasons", when they bravely brewed into "Spring".
Not only is Hope a true individualist who likes to go his own way and encounters new things everywhere with a slightly rustic sound ideal. The ensemble sometimes acted really daring, too, when violas almost pertly interrupted the soloist. So Hope was once an equal dialogue partner, another time the sovereign leader, who was followed with the same spirit of discovery. Be it in the flat overall sound of a picturesque pianissimo or in daring forte phrases.
It was precisely through the interaction of such different characters that Vivaldi's long-running hit appeared extremely lively and close to the action, as the interpreters' language was also incredibly pictorial in the "summer". After a sporty speed they even went into the enchanted realm of fantasy with a personal introspection, which made the interpretation very human. When the thunderstorm broke out full of passion, nimble fingers were nevertheless not to be noticed any exertion.
"Autumn" was first approached in a pleasurable breadth, before in a cheeky spirit of adventure even mutual racing took place in front of each other. That was highly amusing, whereby later also lost loneliness was to be felt.
Rhein-Neckar-Zeitung, 26 November 2018

Reviews of Salieri's "La Fiera di Venezia" in Leverkusen

»Next to the soloists, orchestra and choir of l'arte del mondo provided joyful, but also powerful vocal sounds. [...] and the search for exciting new projects that combine innovative artistic approaches with wonderful musical works is one of [the orchestra's] trademarks. This was more than successful with the staging of the opera "La Fiera di Venezia". Chapeau!«
Rheinische Post, 7 November 2018

»L'arte del mondo's horns also sounded splendid, radiating the greatest weight on the part of the wind players, acting skilfully like the ensemble as a whole. The long rehearsal of which Ehrhardt spoke in his introduction was noticeable: the orchestra was quick to react in the constant tempo and dynamic changes, balance-tested with the soloists and presented itself as a musical distributor of the teasing peaks with accents, accentuation fun as well as the whole range of translation skills (...). Fortepianist Massimiliano Toni, whose instrument had been placed on stage, played a leading role. He not only improvised well-known melodies [...] but also acted as a thought-gathering bar pianist, who underlined the atmosphere with half piano concertos, as well as a link to the Duke.«
Bachtrack.com, November 5, 2018

»Werner Ehrhardt and his orchestra l'arte del mondo wonderfully explore the subtleties of Salieri's music, and Massimiliano Toni also incorporates some melodies into the recitatives on the harpsichord, which, although not by Salieri, emphasise the comedy of the respective situation.«
Online Music Magazine, November 5, 2018

Trierischer Volksfreund on a concert in Trier (Mendelssohn: Elias)

»The orchestra "L'Arte Del Mondo" can be seamlessly integrated into the hymns of praise. Perfect, historically informed sound, restrained where necessary, but also triumphant in the right places.«
Trierischer Volksfreund, 4 October 2018

Press on the Zimmermann-CD - "A real sensation"

"These symphonies are bursting with new ideas, stylistic and formal experiments and refer far into the future in their drama and in the variety of contrasting tones. With Zimmermann the musical context proves to be unpredictable, discontinuous, and Ehrhardt and his highly motivated 25-strong troupe energetically and lustfully put themselves to work in order to let us experience the revolutionary pulse of this music on the spot. This album is therefore much more than a "discovery": a real sensation."
Stereoplay 10/2018

"(...) When Werner Ehrhardt and his Early Music Team l´arte del mondo conjure up a discovery from a hat - then you can be sure that you won't be disappointed. [...] Probably the three symphonies that l´arte del mondo have now recorded - lively to delicate as usual - also originate from this Bratislava period."
Rondo, 8 September 2018

"But rarely after listening to a first CD does one wait so eagerly for the next, as this recording of Anton Zimmermann's three symphonies. Werner Ehrhardt and his ensemble l'arte del mondo have not only done outstanding work in terms of interpretation, but also in terms of music history and editing - more, please!"
NDR kultur, 9 September 2018

"The German ensemble L'Arte del Mondo, under the direction of its artistic director Werner Ehrhardt, performs three of them on period instruments - and with a great élan. [...] The excellent recording does full credit to the rich character and opulent orchestration of this music."
Klara (VRT), 20 September 2018


"there are three discoverable symphonies on the CD in E minor, B flat major as well as C minor - music full of ideas, there are moments of surprise and much variety. The interpretation is exemplary, as one is used to by Werner Ehrhardt, colorful string sound, transparent, clear and yet full of emotion."
mdr kultur Spezial Musik, 10 September 2018


"What a discovery! And what an enthusiasm! L’Arte del mondo plays three Sturm and Drang symphonies by Austrian composer Anton Zimmermann. The music is highly original, effective, and richly orchestrated. The performances are vibrant and characterful."
Pizzicato, 13 October 2018 [Supersonic]

"Werner Ehrhardt discovered an extremely inventive composer, from whom even Haydn copied one or the other. [...] The fact that these works are incredibly exciting not only for the conductor, but for each individual musician, can be heard in the performance of the ensemble. "l'arte del mondo" can effortlessly show all the emotional colours, the bawdy-happy ones as well as the painfully dramatic ones. A homogeneous troupe that we enjoy following on this early classic discovery tour to Bratislava."
RBB Kulturradio "CD of the Week", 1 October 2018

Press on a concert at Beethovenfest Bonn

»The Bonner Kreuzkirche chamber choir and the Originalklang ensemble L'arte del mondo under its founder and director Werner Ehrhardt managed to adequately convey the impression of such genius in ascent during their performance in the Kreuzkirche as part of the Beethoven Festival.«
Kölner Stadtanzeiger

»Werner Ehrhardt condensed the funeral piece into a musical highlight. [...] Ehrhardt certainly worked out the mourning ductus of the work, l'arte del mondo implemented it in a very differentiated way (...).«
General-Anzeiger Bonn

Press on a concert with Francesca Lombardi Mazzulli

»After all, with Werner Ehrhardt and his orchestra the soprano has partners who not only work with the same passion, but also with the same ease and effortlessness. This can already be seen in Handel's Concerto grosso in D major, op. 6 no. 5, whose fast movements, driven by light-footed runs and energetic chords, jump and vibrate so gracefully yet dynamically as one might wish. Just as does the ballet music from the "Radamisto", and also a concerto by the electoral Bavarian court composer Evaristo Felice dall'Abaco, in which Ehrhardt dances and swings with his violin.
Lombardi Mazzulli and Ehrhardt, that is making music as such from a single mould and spirit. [...] How Francesca Lombardi Mazzulli interacts with the violin and the violoncello in the aria of the sorceress Ersilla from Vivaldi's "Orlando finto pazzo", how she lets the coloratura chains of those hoping for her victory of love swing effortlessly and playfully, that is simply stunning. Brava!
«
Rhein-Zeitung


"Together with his baroque orchestra "L'arte del mondo”, Werner Ehrhardt wrapped the Soprano in captivating string sounds."
SWR2

 

Le Devoir on a concert at the Festival Montreal Baroque

»With the right proportions and colours also come the flexibility and naturalness of phrasing. In this regard, the discreet but more than excellent work of the cellist Linda Mantcheva in symbiosis with the organist Massimiliano Toni is to be noted in this work.Werner Ehrhardt had promised us an excellent oboist as Susanne Regel. It was, with its superb sound and even emission, without any jolting. [...] But the highlight was by far the Concerto grosso in D major by Evaristo Felice Dall'abaco (1675-1742), exact contemporary of Handel, but even more inventive and sparkling, notably in a surprising Allegro e spiccato. In Dall'abaco, an ancient discovery of Ehrhardt the pioneer, the recipe for l’arte del mondo was clear. All you had to do was open your eyes: all the musicians were smiling as they played. This happy and playful dimension obviously passed in the room. The Aria cantabile showed how music was sometimes constructed in sound layers from the tops (violins), while romantic symphonic music was born from the bass. […] This is the smiling musical lesson of the arte del mondo. Here are musicians who have nothing to prove, do not pretend anything and would not even imagine for a moment to be promoted through music. In this respect, they have achieved a just triumph.«
Le Devoir

Mannheimer Morgen on the premiere of Salieri's "La Fiera di Venezia" at the Schwetzingen SWR Festival

»The mixture is right in Schwetzingen, vocal and scenic. Also because this "half" production beautifully intermeshes music and theatre, in a delicate play of closeness and distance. (...); but then Falsirena and Belfusto again make a lot of theatrical alarm, tell their wonderfully catchy clichés. While fortepianist Massimiliano Toni submits his key comments from the top of the stage, (...). Werner Ehrhardt conducts, as current head of the Hofmusik-Akademie in Schwetzingen he is the specialist for anything old. Here he conducts the special force L'Arte del mondo, which he founded in 2004. This sounds buoyant and bone-dry, and has also been flicked through by a certain optimistic spirit.«

Mannheimer Morgen

Die Westfälische Zeitung über ein Konzert mit Nils Mönkemeyer in Kempen

»Wie ein kurzer Wirbelwind lassen die neun Streicherinnen und Streicher sowie der Cembalospieler Massimiliano Toni das Presto durch die Paterskirche wirbeln. […] Mit großer Spielfreude und viel Temperament spielt das Ensemble gemeinsam mit Mönkemeyer. Das Musizieren der elf Akteure lässt eine wunderbare Homogenität erleben.«
Westfälische Zeitung

The Süddeutsche Zeitung on a concert in Fürstenfeldbruck

»Already in the first movement (Allegro con spirito), the orchestra developed a rich, also sumptuous central sound which was essentially carried each by two oboes and two horns. The baroque bows of the strings led to great flexibility of tone, especially in virtuoso passages. This also ensured transparency, appropriate to the music, reinforced by the clear phrasing. The darker timbre of the Andante arioso beautifully corresponded with the lovely melody of the violins and the differentiated dynamics of the piano. A fresh and cheerful Menuetto followed a hunting gesture, which received a special accent from the leading oboes in the trio.  The finale (Allegro) reached the listeners as sensitive music with interesting harmonic turns and full symphonic sound. [...]

The Divertimento in D major K 136 by Wolfgang Amadeus Mozart breathed ethereal openness, at the same time was grounded by much substance. That way, many areas succeeded to be lightly springy and fragrant, the impulses were well controlled. Mozart's symphony in B flat major K 45b also lived on the pulsating handling of short notes and the full-bar swinging triple time in the Menuetto. Much applause at the end and an encore by Bach's son Johann Christoph Friedrich Bach.«
Süddeutsche Zeitung

Die Rheinische Post über ein Konzert mit Nils Mönkemeyer in Warburg

»Kernig setzte die Streicher rund um den Cembalisten Massimiliano Toni ein, energisch und sehr wohl in flottem Tempo. Aber dieses kleine, feine Orchester, das sein Standbein in Leverkusen hat, bleibt doch maßvoll. Es dreht nur so weit an der Temposchraube, wie es die Komposition verträgt, ohne Ambitionen auf Guinessbuch-Einträge. Hier steht die Musik im Vordergrund, statt die Virtuosität der Musiker in den Vordergrund zu schieben. Das spürt der Zuhörer, empfindet es als ehrlich und überzeugend. So auch an diesem Abend, an dem L'arte del mondo die schnellen Passagen klar akzentuierte, ohne den Wechsel von Betonung und Entlastung manieriert erscheinen zu lassen.
Gepflegte Melodik und inniger Ausdruck zeichnete die langsamen Mittelsätze aus, besonders empfindsam das Andante amoroso in der d-Moll-Sindonie des Bach-Sohnes Johann Christoph Friedrich, dem"Bückeburger Bach". Hier stießen die Musiker die Tür auf zu einer neuen Epoche, frisch und quirlig, nuancenreich gestaltet. So auch, als Ensemblemitglieder die Solo-Parts übernahmen. Go Yamamoto bezauberte mit dem Violin-Solo in Bachs Violinkonzert E-Dur und Antje Sabinski holte im Telemann-Konzert G-Dur Wärme aus der Viola.«
Rheinische Post

Die Westfälischen Nachrichten über ein Konzert mit Nils Mönkemeyer in Steinfurt

»Erste und zweite Geigen, am ersten Pult Ensembleleiter Werner Erhardt, standen einem fein perlenden Cembalo, einem akzentuierenden Violoncello, einer sonoren Bratsche und einem klaren Kontrabass gegenüber. So entstand ein transparenter und bestens differenzierter Klang, der, etwa in Antonio Vivaldis Concerto g-Moll (TV 156), die nötige Wucht nicht vermissen ließ. Historische Spielpraxis bedeutete hier, sprühende kompositorische Überraschungen aufzutischen. […] Das hellwache Ensemble rollte den musikalischen Teppich aus, auf dem Mönkemeyer seine filigranen und ausgelassenen Streicher-Purzelbäume schlug, (…).«
Westfälische Nachrichten

Das Westfalen-Blatt über ein Konzert mit Nils Mönkemeyer in Warburg

»Mönkemeyer und »l‘arte del mondo« strichen mit ihrer flotten und originellen Interpretation etwaige Betulichkeit beiseite und ließen das viersätzige Werk so in gebührendem Glanz erstrahlen. […] »l‘arte del mondo« stellte den sogenannten »Bückeburger Bach« mit dessen dramatischer Sinfonie in d-Moll vor und überzeugte einmal mehr durch Entschiedenheit und Präzision.«
Westfalen-Blatt

Rheinische Post on a performance of Schubert's "unfinished symphony"

»In various projects, Bayer's "Orchestra in Residence" has inspired audiences with bold transitions between genres and styles. In contrast, this week was surprisingly conventional. But Ehrhardt would never let a standard program simply run through. His spirit of discovery, repeatedly leading to excavations such as the C minor Symphony by Johann Anton Zimmermann, as presented at the beginning, also impels him when it comes to bringing Schubert's "Unfinished" to life. This B minor Symphony, whose recurring theme will not leave one's mind after a long concert evening. Fine and soft as a soft summer wind, the string voices wrapped the listeners.«
Rheinische Post

Pressestimmen zur Aufnahme #celloreimagined mit Daniel Müller-Schott

»Bleibt nur noch das Orchester zu loben: L'arte del mondo, das unter Leitung von Werner Erhardt mal kammermusikalisch den Dialog aufnimmt, dann wieder ein echt-sinfonisches Klangbild schafft. Allen zusammen ist mit dieser Aufnahme ein kleines, feines Gesamtkunstwerk gelungen.«
NDR kultur

»Here, however, everything sounds as if it was originally conceived for cello, with the added bonus of wider tessitural possibilities, which are nicely utilised in these transcriptions and tempered by a beautifully clear recording. Expert and stylish performances from Müller-Schott and the period orchestra L’Arte del Mondo present a magical partnership, tasteful playing coupled with judiciously elegant shaping of phrases. […] All in all, a brilliantly executed, beautifully recorded and tremendously enterprising project.«
The Strad

Early Music Review about our Johannes Matthias Sperger symphonies recording

»l’arte del mondo and Werner Ehrhardt deserve our thanks for bringing new repertoire to our attention, especially in such beautifully crafted performances.«
Early Music Review

Rheinische Post zu einem Konzert mit dem Tenor Benjamin Bruhns und Werken von Krauss und Mozart

»Spritzig und voller Lebensfreude gingen sie die Tanzsätze an, manchmal klang es gar ein wenig nach Zauberflöte, und bei der "Ungherese" zum Abschluss versprühten die feurigen Musiker auf ihren historischen Instrumenten noch mehr Temperament. Hier wurde jeder kompositorische Gedanken durchleuchtet und ernst genommen, wurden deutliche Akzente
gesetzt, mit dynamischen Unterschieden gearbeitet, Tempo angezogen und wieder abgefangen. Nur kein gefälliges Gleichmaß, das die besten Kompositionen zum Langweiler macht. Ehrhardt und sein ausgesprochen engagiertes Orchester boten einmal mehr genau durchdachte Interpretationen. Aber das Schöne ist: man merkt es nicht. Die theoretische Auseinandersetzung ist vorher, auf der Bühne wird ganz einfach lebendige Musik gemacht.«
Rheinische Post

Neue Westfälische zu einem Konzert mit Daniel Hope, Vivaldi und Max Richters Recomposed

»Es ist nicht so, dass Orchester und Sologeiger Hope ein Problem mit dem Original hätten – das bringen sie in derart atemberaubend musizierlauniger, dynamisch nuancierter und farbig-frisch gestalteter Manier das, dass die zahlreich erschienene Zuhörerschaft bereits vor der Pause bestens bedient ist.«
Neue Westfälische

Mitteldeutsche Zeitung zu Mozarts Entführung

»Der Coup dieser Produktion ist aber die Musik. Es ist nicht nur der flotte,
transparent historische Klang, den Werner Ehrhardt mit dem fabelhaften
Orchester l’arte del mondo aufsteigen lässt, sondern die Mischung mit
orientalischen Klängen, die das türkische Pera Ensemble mit Instrumenten wie Ney, Ud und Kanun beisteuert.«
Mitteldeutsche Zeitung

Operalounge zur Aufnahme von Salieris Scuola de‘ Gelosi

»Wie schon bei Anfossi besticht die Aufnahme durch ausgewogene beste Ensemble-Arbeit.«
Operalounge

Ostfriesenzeitung zu einem Konzert mit Daniel Hope, Vivaldi und Max Richters Recomposed

» … mit diesem musikalischen, ja, wie denn zu nennen? Drama, Feuerwerk, Naturschauspiel, Actionthriller, Klanggewitter – kurz einer derart aufregend-aufwühlenden Interpretation eines Standardwerkes hat wohl keiner gerechnet. Wenn (seine) Musik zum Ereignis wird, dann ist Vivaldi eben nicht mehr nur „nett“. Dann gewinnt der Titel der Sammlung, aus der die vier Konzerte stammen, plötzlich – oder besser endlich – neue Bedeutung: „Das Wagnis der Harmonie und der Erfindung“. Daniel Hope als pulsierende Mitte einer Gemeinschaft exzellenter Streicher holt mit den Seinen gewagte Dissonanzen aus der Tiefe jahrzehntelanger Nicht-Beachtung hervor, kostet sie aus, leuchtet die Szenerie intensiv mit Hotspots auf bisher verborgene oder übergangene Details aus, liest mit detektivischem Spürsinn zwischen den Noten. Das Publikum ist gebannt von scharfen Akzenten, subito legato, Dynamik in Extrembereichen, Verzierungen, wilden Jagden und Beinahe-Stillstand, Fegefeuer und Stille. Rund um den Globus hätten sie dieses Programm schon aufgeführt, in Boston, Melbourne, Seoul. Das erklärt die unglaubliche Einheit des Ganzen …«
Ostfriesenzeitung

Der Bayerische Rundfunk zur Weltersteinspielung von Christoph Willibald Glucks „La Clemenza di Tito“

»Gelungener Geburtstagsbeitrag – Die dynamische, kontrastreiche und fein instrumentierte Musik ist bei l'arte del mondo und Werner Ehrhardt jederzeit in besten Händen. Eine Weltersteinspielung, die erfahrbar macht, wo der Weg des großen Opernreformators begann und natürlich spannende Vergleichsmöglichkeiten mit Mozarts "Clemenza" eröffnet. Dieser musikalisch nicht immer milde Titus ist jedenfalls ein gelungener Geburtstagsbeitrag…«
Alexandra Maria Dielitz für BR.de

Der Tagesspiegel zu RIAS Kammerchor und l'arte del mondo mit Werken von Kraus & Schubert

»Das präzise artikulierende Ensemble l'arte del mondo, dessen Gründer Werner Ehrhardt umsichtig dirigiert, spielt auf historischen Instrumenten.«

»Andererseits wird das vorzügliche Solistenensemble von der jungen Sopranistin Hanna Husáhr angeführt, die mühelos in den Höhen und mit kontrollierter Innigkeit singt. Und der makellos agierende Rias-Kammerchor begeistert mit Tonschönheit, Intonationssicherheit und formidabler Phrasierung.«
Tagesspiegel.de

Westfälische Nachrichten zu Sterkel und Mozart im Bagno, Steinfurt

»Wer an einem regnerischen November-Sonntag dem großen Publikum ein glückliches Lächeln und gute Laune ins Gesicht zaubert, der hat wahrhaftig Großartiges geleistet. Dies können zirka 200 Zuhörer Werner Ehrhardt und dem Orchester l'arte del mondo verdanken«

»Die Solistinnen Andrea Keller und Corina Golomoz – beide Mitglieder des Orchesters – überzeugten durch exaktes Zusammenspiel, gemeinsame Akzentsetzungen und eingespielter musikalischer Kommunikation wie nicht hätte besser ausgeführt werden können. So gab es Bravo-Rufe und viel Beifall nach einem rasanten, mit Leichtigkeit und Witz musizierten Presto.« Westfälische Nachrichten, 11. Nov. 2013

Online Musik Magazin zu »La Clemenza di Tito«

»Werner Ehrhardt führt das im Barock erprobte Orchester l'arte del mondo mit präziser Führung durch die Partitur und lässt seine Begeisterung für die Musik auf die Musiker und Solisten überschwappen. So vergehen über vier Stunden wie im Flug, und alle Beteiligten werden frenetisch gefeiert.« omm.de

opernnetz.de zu »La Clemenza di Tito«

»Das Orchester beeindruckt mit sichtlicher Hingabe an die Musik Glucks. Bereits in der Ouvertüre kann man als Zuschauer den Blick auf die hochkonzentrierten und hingebungsvollen Gesichter der einzelnen Musiker genießen. Es scheint überhaupt eine wohlwollende Atmosphäre zwischen allen Künstlern zu herrschen, eine harmonische, fast verschwörerische Übereinkunft. Dreh- und Angelpunkt ist dabei Werner Ehrhardt, der das Orchester l'arte del mondo dynamisch und mit einem Lächeln im Gesicht zu Höchstleistungen antreibt. Bei dem schwungvollen Spiel wird wohl allen Anwesenden klar, dass man gerade die Rockmusik des 18. Jahrhunderts hört.«

»Einen Höhepunkt liefert auch darstellerisch die Sopranistin Raffaella Milanesi in der Partie des Desto, die bei der Uraufführung von dem berühmten Kastraten Cafarelli gesungen wurde. Milanesi ist ein Energiebündel, die mit jeder Faser ihres Körpers die Musik wiedergibt.«

»Das ist großes Kino für eine konzertante Vorstellung.« Opernnetz.de

Dolomiten

»Die changierende Ausweitung zwischen dem Soloklavier, den Streichern und Bläsern - die ohne Vibrato spielen, was sehr schwierig ist - wirkt so unglaublich schön, ja spielerisch, von den Basstönen bis zum gleichströmenden Diskant.«

»Die Bläser spielen tänzerisch, singend und überreichen an die etwas zurückhaltenden Geigen eine Klangmischung, die sich im Menuetto in federnde Lust aufsegmentiert. Vogt interpretiert die ganze Symphonie als spannend durchgebundene Entwicklung, weil er die verschiedenen harmonischen Stufen dynamisch so präzis auflädt, und gerade deshalb spielt das kleine Orchester einen ungemein schönen, und authentischen Mozart, so dass der Eindruck einer Erstaufführung entsteht. Der volle Kursaal ist begeistert!« Dolomiten, 16.10.2013

www.amusio.com

»Die beiden Divertimenti von Wolfgang Amadeus Mozart und die Sinfonia a quattro Nr. 9 »Gesù presentato nel Tempio« von Antonio Caldara spielte l’arte del mondo  sehr lebendig und ausdrucksstark. Im Originalklang-Bereich musizierend, gehört das Orchester zu den Spitzenensembles.«

RuhrNachrichten

»Müller Schott spielte vom ersten Ton an in unzähligen mitreißenden Dialogen seine Streicherkollegen, den Dirigenten und das Publikum schier schwindelig. Immer wieder nahm er Blickkontakt zu einzelnen Akteuren auf und feuerte diese in seiner unvergleichlichen Art zu immer neuen Höchstleistungen an. Und diese sprudelten einfach so hervor, als sei überhaupt gar nichts dabei.«

Wiesbadener Tagblatt

…»Mit der spritzigen Interpretation von Mozarts Divertimento in D-Dur (KV 136) eröffneten die Instrumentalisten des Streicherensembles »l’arte del mondo« beim Rheingau Musik Festival in der Basilika von Kloster Eberbach einen Abend mit populären barocken Violinkonzerten«…»Dieser umtriebige Künstler«[Daniel Hope]»ist unter seinesgleichen ein Ausnahmefall – schon der erste Auftritt verrät Spontaneität, Musikantentum und hinreißende Laune und Freude am Spiel.«…»In gleicher exzellenter Form präsentiert sich auch die zweite Geigerin Andrea Keller.« [Richard Hörnicke]

Ostsee Zeitung

„Hingerissen musiziert von den Spielern von „l’arte del mondo“, mit rasanter Virtuosität und schmelzender Süße von Hope gespielt und vom Komponisten mit grundierenden Klangflächen am Synthesizer begleitet.“

Potsdamer Neue Nachrichten

„Das fabelhaft musizierende große Sängerensemble sowie Vokalensemble und Orchester l’arte del mondo unter dem Dirigat von Werner Ehrhardt kamen dieser Musik auf vorbildlich unprätentiöse Art bei. Hier wurde nicht versucht, etwas in die Musik hineinzulegen, sondern alle Potenziale des transparenten Satzes setzte man schwungvoll in Klang um. Ehrhardt führte die Sängerinnen und Sänger und die Orchestermusiker elegant und mit lebhaften Akzenten durch die kurzen, konzis angelegten Sätze. Alle klanglichen Subtilitäten wurden filigran herausgearbeitet. Auch in Bezug auf die Tempogestaltung ist hier alles dynamisch und flexibel gestaltet. Schulz’ Volkston blieb stets erhalten.“

Theater Pur

„Hoch emotionale Momente, zwar mit sparsamer Geste gestaltet, aber doch durch und durch glaubwürdig in ihrer Ausstrahlung. Berührend nach wie vor: Gruberovás hohe Pianissimo-Töne, die wie aus dem Nichts entstehen und denen sie eine unglaubliche dynamische Entwicklung verleiht. Und dies völlig stabil."
„Hier ist Edita Gruberová ganz in ihrem Element, setzt voll auf Risiko, gewinnt dabei – und macht aus dieser geradezu verwegenen Musik eine vokale Explosion!"

Münstersche Zeitung

„.....Vier Meisterwerke, vier Entdeckungen, vier exemplarische Interpretationen!“  

Westfälische Nachrichten Münster

„....Es war eine Freude zu hören, mit wie viel Begeisterung die jungen Musiker sich gegenseitig den Ball zuspielten. ...überschaubar besetzt, entfaltete das Ensemble einen wundervollen Streicherklang.....“   

Frankfurter Allgemeine Zeitung

„....bestachen doch die  Stilsicherheit und der mit großer Lebendigkeit vorgetragene barocke Gestus.
Die Orchestersuite Nr. 1 C-Dur BWV 1066 von J. S. Bach wurde schließlich zum Höhepunkt des durchweg ansprechenden Wiesbadener Musikabends.“ 

Landshuter Zeitung

„Das von Konzertmeister Werner Ehrhardt geleitete Kammerorchester...bestach auch hier durch gut abgestimmtes Zusammenspiel und eine mitreißende Leidenschaft, die der Komposition (Astor Piazzolla) eine fesselnde Lebendigkeit verlieh...das Orchester fand in den romantischen Passagen aber auch zu nötigen Tiefe und kostete deren Lyrik mit viel Gefühl aus.“

Potsdamer Neueste Nachrichten

„Das Orchester l’arte del mondo musiziert auf Originalinstrumenten mit forschen Klängen, gern mal gegen den Strich gebürstet, federnd im Rhythmus und funkelnd im Klang.“

Bayern Klassik

„..... Als es beim Bonner Beethovenfest 2005 zu einem erfolggekrönten Wiederbelebungsversuch der Oper kam, stand der Gründer des Ensembles Concerto Köln am Dirigentenpult. WE leitete bei dieser Gelegenheit jedoch eine andere exquisite Formation: die mit dem schönen Namen l´arte del mondo.“  

Westfälische Nachrichten Münster

„...Auch das wunderbar auf Xavier de Maistres Engelsinstrument eingestellte Orchester l’arte del mondo hat sich die stehenden Beifallsstürme der völlig verzauberten Zuhörer verdient.“   

Die Zeit

»Die Ouvertüre zu Voltaires Tragödie Olympie ist so ein düster-zerklüftetes Stück ... Die Aufnahme mit dem ensemble l'arte del mondo lässt an Schärfe nichts zu wünschen übrig.«

Westfälische Nachrichten Münster

»…Dies sind keine beliebigen Assoziationen, sondern imaginäre Gemälde, die unverzüglich heraufziehen, hört man Daniel Hope und dem Ensemble zu. Schier unglaubliche Suggestionskraft entwickeln die Musiker auf der Bühne... Großartig, wie Hope und l’arte del mondo diese Klänge zum Sprechen bringen«

 
Start > Media > Press comments